Helge Karch

Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention 2013

Sie heißen MRSA oder ESBL und immer häufiger beherrschen sie die Schlagzeilen: gefährliche Bakterien, denen mit Antibiotika kaum noch beizukommen ist. Auch in deutschen Krankenhäusern breiten sich multiresistente Krankheitserreger immer weiter aus und fordern Todesopfer. Bislang hat die Hochleistungsmedizin der Bedrohung wenig entgegenzusetzen.

Dass gezielte Gegenwehr sich lohnt, beweist das münstersche Modell für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Es zeigt, wie sich die Gefahr eindämmen lässt, wenn exzellente Grundlagenforscher eng mit Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten in einer Region zusammenarbeiten. Die Initiative geht aus von einem jungen Team um Professor Helge Karch von der Universität Münster.

Für seine Pionierleistung hat Helge Karch und sein Team am 4. September 2013 den „Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention“ der Berliner Robert-Koch-Stiftung erhalten. Der Direktor des Instituts für Hygiene am Universitätsklinikum Münster ist der erste Preisträger der neu geschaffenen und mit 50.000 Euro dotierten Auszeichnung.

WEITERE INFORMATIONEN